HUK Coburg und Techniker Krankenkasse Berlin - Zwei kleine Geschichten

Die HUK Coburg war bisher immer vorbildlich was Service anging. Umso erstaunlicher daher die folgende Geschichte:
Ich bekam von der HUK ein etwas verwirrendes Schreiben, dass sie meine KFZ-Versicherungsgebühren von meinem Konto abgebucht hätten. Ein kurzer Blick auf mein Girokonto genügte aber um zu sehen, dass das nicht der Fall war. Offenbar meinten sie, dass sie von einem internen Konto, dass sie für jeden Kunden bei der HUK führen, etwas abgebucht haben. Das ist schön, dass sie mir das schreiben, aber es interessiert mich wenig. Ich wollte wissen, ob sie jetzt Geld von mir überwiesen bekommen wollen oder ob sie es automatisch abbuchen (denn ich war mir ziemlich sicher, dass ich beim Abschluss des Vertrages eine Einzugsgenehmigung erteilt hatte). Das war aus dem Schreiben aber nicht eindeutig zu entnehmen. Also dachte ich, dass ein kurzer Anruf bei der Service-Hotline das erledigen sollte. Aber leider weit gefehlt. Alle Anrufversuche laufen ins Leere. Ich erreiche niemanden, obwohl ich es zu den angegebenen Geschäftszeiten auf dem Brief versuche. Also vielleicht eine Email senden? Allerdings wird die Service-Email-Adresse aus unverständlichen Gründen nicht auf den Schreiben der HUK Coburg angegeben. Sie wollen offenbar keine Anfragen über so neumodische Kommunikationswege bekommen. Aber auf der Internetseite finde ich schliesslich doch ein Kontaktformular und sende der HUK Coburg mein Anliegen.
Die Antwort kommt sehr schnell: eine Email mit angehängtem PDF, das ich bitte ausdrucken, ausfüllen und per Post (auf eigene Kosten) and die HUK Coburg senden solle um nochmals die Einzugsgenehmigung für meine KFZ-Versicherung zu erteilen. Schön, dann mache ich das halt, drucke aus, fülle aus, kaufe Briefumschlag und Briefmarken. Kurz vor dem Absenden kommt mir aber der Gedanke: Bei den meisten Firmen kann man eine Einzugsermächtigung online geben. Warum nicht bei der HUK? Also ein kurzer Ausflug auf derer Internetseite und siehe da: Natürlich kann ich die Einzugsermächtigung online erteilen! Warum weiss nur der HUK Kunden Support selbst nichts davon? Meine Anfrage zu dem Thema bleibt unbeantwortet. Ist ja auch zu peinlich, wenn man zugeben muss, dass sich die Kunden besser auskennen als der Support. Also lieber HUK-Support: Vielen Dank für nix! Ich hab meine Probleme selbst besser lösen können.

Jetzt zur Techniker Krankenkasse, ebenso wie die HUK eigentlich immer vorbildlich. Die Abteilung in Berlin aber scheint sich der allgemeinen Inkompetenz und Trägheit von Behörden in Berlin anpassen zu wollen. Die Geschichte ist die folgende: Ich gehe mit meiner Frau persönlich zum TK Center in Berlin. Im Gegensatz zu den Berliner Behörden ist es kein abgewracktes Gebäude am Ende der Welt sondern durchaus modern und man muss auch keine Nummer ziehen. Stattdessen steht man Schlange und der Mann an der Rezeption schickt einen, nachdem er den Namen erfahren hat zum Warteplatz. Eigentlich dasselbe wie auf den Behörden, nur ohne Nummer. Die Wartezeit war auch nicht kurz, kein Wunder, wenn nur zwei Sachbearbeiter am Montag um 10 Uhr morgens sich der Probleme der Kunden in Berlin annehmen. Dann sind wir endlich dran, alles wunderbar, die Sachbearbeiterin füllt den Antrag auf Familienversicherung meiner Frau aus und kopiert die Heiratsurkunde. Dann aber die erste Enttäuschung. Wir können keine Bestätigung über die Mitgliedschaft meiner Frau in der TK bekommen, da der Antrag erst noch nach Hamburg geschickt werden muss und dort entschieden wird, ob meine Frau bei der TK familienversichert wird. Das ist sehr ungünstig, denn wir brauchen diese Bescheinigung sofort, da meine Frau und ich danach zur Ausländerbehörde müssen und diese Bescheinigung brauchen. Meine Frage, warum meine Frau abgelehnt werden sollte, kann die Sachbearbeiterin nicht beantworten. Sie weiss offenbar nichts und tut nur ihre Arbeit. Sie bietet aber an, uns eine Bescheinigung zu geben, das wir den Antrag auf Familienversicherung für meine Frau gestellt haben. Wir nehmen dankend an und verlassen die TK auf dem weg zur Ausländerbehörde .
Drei Tage später bekomme ich Post von der TK und denke, dass das wohl jetzt die Bestätigung der Familienversicherung sein muss. Weit gefehlt! Die TK schreibt:

Sehr geehrter Herr. ...,

Sie haben den Fragebogen zur Familienversicherung zurückgesandt. (Habe ich nicht, das war die Sachbearbeiterin)

Wir bitten um ihr Verständnis, dass Sie diesen noch einmal erhalten. Uns fehlen noch weitere Informationen. Die entsprechenden Stellen haben wir für Sie markiert. ...

Auf dem beigefügten Formular ist die Stelle markiert, die noch ausgefüllt werden muss: Familienstand. (Ledig, verheiratet, geschieden,...)
Das verwirrt mich etwas. War ich nicht mit meiner Frau persönlich bei der TK Berlin? Hat die Sachbearbeiterin dort nicht persönlich das Original der Heiratsurkunde kopiert und persönlich den Antrag auf Familienversicherung ausgefüllt, den ich dann vor ihren Augen persönlich unterschrieben habe? Wie kann es sein, dass mein Familienstand für die TK immer noch unbekannt ist? Warum sollte ich wohl eine Familienversicherung für meine Frau beantragen, wenn ich nicht verheiratet bin? Warum schickt TK Hamburg diese Frage an mich und nicht an die Sachbearbeiterin in Berlin, die alle Unterlagen hat? Vielleicht aber wissen die TKler in Hamburg schon, dass man sich auf die Sachbearbeiter in Berlin nicht verlassen kann. Denn die können offenbar noch nicht mal die eigenen Formulare der TK korrekt ausfüllen. Daher meine Empfehlung: Persönlich zur TK zu gehen in Berlin ist Zeitverschwendung! Am besten alles selber machen. Sonst funktioniert einfach nix.
Avatar
Andreas Maier
Data Alchemist

My interests include machine learning, software development, physics and mathematics

Related