Ewigkeitsglühlampe: Die Bezeichnung für die ...

Ewigkeitsglühlampe: Die Bezeichnung für die von dem ostdeutschen Erfinder Dieter Binninger entwickelte Glühlampe ist nicht ganz zutreffend: Zwar hält sie weitaus länger als herkömmliche Birnen, nämlich stolze 150 000 statt 1000 Stunden. Dennoch quittiert auch dieser geduldige Lichtspender nach durchschnittlich 17 Jahren seinen Dienst. Die erhebliche Steigerung der Leistung kann auf drei Innovationen zurückgeführt werden: Ein neuer Glühfaden, ein edelgasgefüllter Glasfaden und eine Diode als Dimmer. Beim Patentamt stieß Binninger auf Widerstände, die vermutlich auf Absprachen eines internationalen Kartells zurückzuführen sind. 1984 konnte er seine Erfindung schließlich patentieren lassen. Sieben Jahre später stürzte der Erfinder in seinem Privatflugzeug ab, kurz bevor die Lampen endlich in Produktion gehen sollten. Noch heute haben handelsübliche Glühbirnen aus westlicher Produktion eine Lebensdauer von nur 1000 Stunden. In der Sowjetunion und Ungarn gab es immer Birnen mit längerer Lebensdauer, die chinesische Birne brennt heute noch 5000 Stunden.

Mehr zum Thema:

zeit.de

Das ewige Licht

C. Drösser schreibt über das Thema „Stimmt’s?“. Lesen Sie jetzt „Das ewige Licht“.

Related