Die Idee ist eigentlich vollkommen ...

Die Idee ist eigentlich vollkommen offensichtlich. Jede Laterne kann im Prinzip eine Ladestation sein. Aber 10 Jahre musste das deutsche Unternehmen durchhalten, bis man auch in Deutschland die Idee angenommen hat. Warum muß das eigentlich immer so sein, dass gute Ideen aus Deutschland immer nur dann hierzulande angenommen werden, wenn sie vorher im angloamerikanischen Raum verkauft wurden?

“Seit zehn Jahren werben die Gründer Knut Hechtfischer und Frank Pawlitschek für ihre Idee, Laternenmasten zu Ladestationen auszubauen. Wie so oft im Leben zählte auch hier der Prophet im eigenen Land wenig. Hechtfischer musste nach London gehen, um die Machbarkeit der Idee zu beweisen.”

neueberlinerluft.de

1000 Straßenlaternen werden zu Ladepunkten | Neue Berliner Luft

1000 Straßenlaternen werden in Berlin zu Ladepunkten für Elektroautos. Die Technik dafür stammt von einem Berliner Start-up. Erst der Erfolg in London überzeugte die Hauptstadt von der Idee. 1000 Laternenmasten sollen in Berlin in den nächsten zwei Jahren zu Ladestationen für Elektroautos umgebaut werden. Weitere 600 Anschlüsse sollen auf Privatgeländen dazukommen. So sieht es das Programm “Saubere Luft” des Bundeswirtschaftsministeriums vor, an dem sich das Start-up Ubitricity erfolgreich beteiligt hat. Dem Berliner Start-up ist damit ein großer Wurf gelungen. Seit zehn Jahren werben die Gründer Knut Hechtfischer und Frank Pawlitschek für ihre Idee, Laternenmasten zu Ladestationen auszubauen. Wie so oft im Leben zählte auch hier der Prophet im eigenen Land wenig. Hechtfischer musste nach London gehen, um die Machbarkeit der Idee zu beweisen. … Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

Related