Latex

Wer schon immer mal wissen wollte, was man mit Latex eigentlich alles machen kann, findet im Texshowcase einige außergewöhnliche Beispiele.

Anleitungen und FAQs zu Latex:
  • lshort : Kurze Einfuehrung in Latex
  • l2tabu : Über veraltete Befehle, Pakete und andere Fehler
  • mathmode : Alles zu mathematischem Formelsatz
  • epslatex : Ausführliches zum Thema Grafiken und Bilder
  • l2picfaq : Bilder-HowTo fuer LaTeX (nur auf deutsch)
  • symbols : Liste aller(!) Zeichen und Symbole
  • de-tex-faq : Deutsches FAQ zu sehr vielen Fragen rund um Tex/Latex
  • A026 : Latex-Kurs der Fernuni Hagen, Teil 1, teilweise veraltet
  • A027 : Latex-Kurs der Fernuni Hagen, Teil 2, teilweise veraltet
  • bgteubner : Vorlage und Anleitung zum Erstellen von Büchern für den Teubner-Verlag, enthält Hinweise und Tipps für professionelles Buchdesign.
  • cyrguide : Erklärt die Verwendung kyrillischer Schriften in Latex (siehe auch Kyrillisch für arme Leute (pmcyr.pdf)).
Wichtige "Packages" fuer Latex:
  • koma-script : Schoeneres, "deutscheres" Layout durch neue Dokumentklassen
  • beamer : Ermöglich das Erstellen von professionellen Vorträgen (mit Bild, Ton, Video und Effekten (!)) im PDF-Format
  • amsmath : Mehr mathematische Zeichen und bessere mathematische Umgebungen
  • graphicx : Zum Einfuegen von Bildern
  • babel : Neue deutsche Trennmuster mittels
    \usepackage[ngerman]{babel}
  • inputenc : Direkte Eingabe von Umlauten mitttels
    \usepackage[utf8]{inputenc}
Nicht so wichtige "Packages", die aber das Leben mit Latex einfacher machen:
  • natbib : Ermöglicht "schönere", flexiblere Referenzen und ein "schöneres" Literaturverzeichnis
  • subfig : Vereinfacht die Gruppierung mehrerer Grafiken, ersetzt das veraltete subfigure
  • fancyhdr : Ermöglicht "schönere" Kopf- und Fusszeilen
  • fancybox : Ermöglicht "schönere" Rahmen (z.B. mit Schatten)
  • caption : Erlaubt einfaches Aendern des Designs der Bildunterschriften, ersetzt das veraltete caption2
  • titlesec : Ermöglicht Designänderungen an den Kapitelüberschriften
  • picins und floatflt : Erlauben es Grafiken von Text umfliessen zu lassen
  • psnfss : Mehr Schriftarten für Latex
  • units : Ermöglicht besseren Umgang mit physikalischen Einheiten
  • isotope : Erleichtert das Eingeben chemischer Elemente mit Kernladungszahl und Massenzahl
  • cv : Vereinfacht das Erstellen eines Lebenslaufes
Gute Latex-Editoren:
  • TexnicCenter : Sehr guter, kostenloser und frei verfügbarer Editor für Windows.
  • WinEdt : Ebenfalls guter Editor für Windows, leider nicht kostenlos.
  • Kile : Bester Editor speziell für Latex unter Linux (KDE); dem TexnicCenter ebenbürtig.
nützliche Tools:
  • Excel2Latex : wandelt Excel-Tabellen in Latex-Quellcode, sehr nuetzlich, da bei grossen Tabellen die Eingabe von Daten in Excel einfach schneller geht
  • TexPoint : ist ein PlugIn fuer Powerpoint um Latex-Formeln in Powerpointfolien einzufuegen und schlichtweg genial

Leider ist TexPoint in der neuesten Version nicht mehr kostenlos, aber eine alte, frei verfügbare Version gibt es hier

Seit neuestem gibt es zudem ein kostenloses und frei verfügbares Analogon zu TexPoint für OpenOffice:

Dieses hat gegenüber TexPoint den Vorteil, dass man es auch in der Textverarbeitung von OpenOffice verwenden kann. TexPoint hingegen funktioniert nur mit Powerpoint, nicht mit Word.

Weitere nützliche Tools zum Download gibts auf den Seiten der Uni Salzburg.

Vorlagen von mir:
  • vorlage.tex : neueste allgemeine Latex-Vorlage von mir, verwendet Koma-Script und andere Schriftarten ( übernommen von: l2tabu.tex )
  • thesis_template.zip : Layoutvorlage für meine Masterthesis; Beispiel dafür, wie man mehrere Latexfiles in einer Datei kombinieren kann.
  • application.zip : Vorlage für ein Bewerbungsschreiben mit Deckblatt, Anschreiben, Lebenslauf, gescannten Zeugnissen und Referenzen in einem PDF. Die Vorlage ist sowohl in Englisch als auch auf Deutsch verfügbar und berücksichtigt z.B. die andere Form des Lebenslaufs in englischsprachigen Bewerbungen. Vor dem Verwenden der Vorlagen bitte die enthaltenen Dateien README.txt bzw. LIESMICH.txt lesen. Wie das Ergebnis dann aussieht, zeigen die PDFs application_german.pdf bzw application_english.pdf.
Weitere Tipps von mir:
  • Leider erklärt das oben genannte cyrguide nicht, wie man kyrillische Zeichen ohne kyrillisches Tastaturlayout eingeben kann. Natürlich kann man immer ein kyrillisches Tastaturlayout am Bildschirm einblenden, aber einfacher ist es die Wörter in lateinischer Transliteration einzugeben. Dies ist in Latex mithilfe des /foreignlanguage{}-Befehls möglich und wird von Walter Schmidt in Kyrillisch für arme Leute (pmcyr.pdf) hervorragend erklärt. Wie so etwas aussehen kann zeigt folgende von mir erstellte Seite mit allen kyrillischen Buchstaben in Druck und Schreibschrift nach ihrer "lateinischen Aussprache" sortiert: rusalph.pdf. Die zugehörige Latex-Datei in rusalph.zip (nur mit pdflatex zu übersetzen) zeigt zudem, wie man in Latex Bilder in eine Tabelle einfügen kann, eine nicht ganz triviale Sache, die aber zum Glück im Bilder-HowTo fuer LaTeX (l2picfaq) erklärt ist.
  • Nützliche Hinweise bei Problemen mit UTF-8 in Latex bei Verwendung von Kile gibt es in einem Thread bei www.kofler.cc.
  • Wie man Mathematica-Schriftarten in MikTex installiert, so dass man von Mathematica generierte Latex-Dokumente mit MikTex kompilieren kann, steht auf den Seiten von support.wolfram.com beschrieben.
  • Adobe Photoshop produziert in älteren Versionen keine korrekten *.eps-Grafiken mit Bounding-Box, was beim Einbinden in Latex zu Problemen fuehrt. Mein Workaround: Jasc Paint Shop Pro verwenden!
  • Wenn man Plots aus Mathematica nicht als Bitmap sondern als *.eps-File speichern moechte (braucht weniger Speicherplatz und hat bessere Qualitaet, da Vektorgrafik) wird man feststellen, das Sonderzeichen, z.B. griechische Buchstaben, in der Achsenbeschriftung nicht korrekt uebertragen werden, da die Mathematicaschriften nicht in das *.eps eingebettet werden. Mein Workaround: Saemtliche Sonderzeichen in Plots mithilfe der Option
    FormatType->OutputForm
    vermeiden. Bsp:
    In[1]:=Plot[Sin[x], {x, 0, 2 Pi}, Ticks -> {{Pi/2, Pi, 3/2Pi, 2 Pi},
        Automatic}, FormatType -> OutputForm];
    Von Johannes Grosse bekam ich den Tipp es alternativ mit
    Plot[..., TextStyle->{FontFamily->"Times"}]
    Export[..., ConversionOptions->{"IncludeSpecialFonts"->True}]
    
    zu versuchen. Wer es jedoch noch professioneller haben möchte, der sollte mal einen Blick auf das Mathematica-Paket MathPSfrag (ebenfalls von Johannes Grosse) werfen. Damit ist es möglich Mathematicaplots mit Latex-Formeln und Symbolen zu beschriften.
  • Wenn man EPS-Dateien mit xmgrace und der Option Tight Bounding Box erstellt (betrifft eventuell auch mit Framemaker erstellte EPS-Bilder), und diese als Bilder in Latex einbinden will, so überlagert in der aus der Latex-Datei mit dvips erzeugten PS-Datei das Bild teilweise den Text. Grund dafür ist, dass xmgrace mit der Option Tight Bounding Box folgendes in die EPS-Datei schreibt:
    %% Bounding Box (atend)
    ...
    %% Bounding Box 11 13 768 483
    
    Anscheinend kan dvips mit der Option (atend) nicht richtig umgehen und ignoriert die Angaben zur Bounding Box am Ende der Datei (Mehr dazu hier). Dabei hilft es komischerweise auch nicht, die Bounding Box Zeile vom Ende der Datei an den Anfang zu kopieren. Jedoch muß man trotzdem nicht auf die Option Tight Bounding Box verzichten, wenn man die problematischen EPS-Dateien folgendermaßen in Latex einbindet:
    \includegraphics[clip]{dateiname.eps}
    
    Die Option clip sorgt dabei dafür, dass alle Teile der Grafik außerhalb des "Viewing Area" abgeschnitten werden (siehe auch epslatex). Damit werden die EPS-Dateien dann korrekt eingebunden.
Weitere Links:
Avatar
Andreas Maier
Data Alchemist

My interests include machine learning, software development, physics and mathematics

Related